Das war der August 2020



30. August 2020
Seit gestern läuft die Tour de France. Und Jens Voigt kommentiert als Experte auf Eurosport das Rennen. Endlich mal eine gute Nachricht in diesem Jahr.

27. August 2020
Das ist mein typisches Urlaubswetter: am Himmel sind interessante graue Wolken, gestern zog ein anständiger Sturm durch, es regnet immer wieder und die Temperaturen kommen so langsam in einen angenehmen Bereich. Um dieses Wetter angemessen nutzen zu können, war ich Dienstag in Dortmund und habe mich mit Büchern versorgt.
Das Buch, das ich als jetzt als erstes lese, heißt "Das Buch vom Meer" und wurde vom Norweger Morten A. Strøksnes geschrieben. Es erzählt die Geschichte von zwei Männern, die versuchen, einen Eishai zu fangen. Sie unternehmen ihren Versuch auf dem Vestfjord, dem Meeresarm direkt südlich der Lofoten. Ich kenne diese Gewässer und die eindrucksvolle Landschaft von meinem Segeltörn im Jahr 2017 auf der Christian Radich. Wenn der Autor die Landschaft, das Wasser und das besondere Licht dort beschreibt, kommt mir einiges bekannt vor und ich bin quasi mit im Boot, wenn sie heraus fahren, um den Hai zu fangen.
Mein Urlaub ist also wirklich entspannend. Das habe ich gebraucht.

Nebenbei verfolge ich natürlich weiterhin die Entwicklung der Corona-Zahlen. Gestern hat das Robert-Koch-Institut die neusten Zahlen zur Anzahl der durchgeführten Tests im täglichen Situationsbericht veröffentlicht. In diesem Bericht gibt es jeden Tag eine andere Sonderauswertung und diese Statistiken werden so dann einmal pro Woche mit aktuellen Zahlen veröffentlicht. Andere Statistiken werden täglich berichtet.
Ich habe mich jetzt gerade einmal hingesetzt und die Anzahl der Tests pro Woche mit der Anzahl der neuen Corona-Fälle pro Woche verglichen. Beide Zahlen sind deutschlandweit.

Damit die beiden Kurven besser zu vergleichen sind, habe ich sowohl die Anzahl der durchgeführten Tests (blaue Kurve) als auch die Anzahl der neuen Corona-Fälle pro Woche (rote Kurve) auf die Werte der 24. Kalenderwoche normiert. Das ist die Woche im vorliegenden Zeitraum mit den wenigsten neuen Fällen gewesen. Die Y-Achse habe ich eingeschränkt. Das Maximum der neuen Fälle liegt in dieser Skalierung bei knapp über 17 in Woche 14.
Während die erste große Infektionswelle stattfand, blieb die Anzahl der Tests relativ konstant. Hier kann man also definitiv nicht sagen, dass diese Welle nur ein Artefakt der Testaktivitäten war.
In den Wochen 25 und 26 gab es einen Anstieg der Corona-Fallzahlen. Das war der Ausbruch in dem Schlachthof in Gütersloh. In diesen Wochen wurde auch die Testaktivität zunächst einmal um 50% gesteigert, während die Corona-Zahlen zunächst wieder zurück gingen.
Den nächsten deutlichen Anstieg der Testaktivität sieht man dann ab Woche 32. Das sind die Tests für die Urlaubsrückkehrer. Die Coronazahlen beginnen bereits in Woche 29 wieder zu steigen. Die Verstärkung der Testaktivität folgt hier also den steigenden Zahlen, um den Ausbruch wieder in den Griff zu bekommen.
Meine Diagramm endet hier, weil die Woche 35 gerade läuft und ich deshalb natürlich noch keine weiteren Zahlen habe.

21. August 2020
Heute beginnt mein Sommerurlaub. Erste Urlaubsmaßnahme: Besuch im Biergarten der Alten Dorfbrennerei. Viel mehr habe ich noch nicht geplant, und genau so habe ich mir diesen Urlaub auch vorgestellt. Einfach mal nix machen, und wenn dann nur spontan.

16. August 2020
Die Abkühlung am letzten Wochenende war nur temporär und die Woche selbst war wieder heiß. Es gab noch weitere Wärmegewitter, aber meistens haben sie nur die Luftfeuchtigkeit nach oben getrieben ohne echte Abkühlung zu bringen. Die nächste Woche soll etwas kühler werden, aber eigentlich hätte es auch heute schon kühler sein sollen. Im Moment ist der Wetterbericht eigentlich für wenige Stunden im Voraus halbwegs brauchbar.
Die Arbeit war unter diesen Bedingungen alles andere als angenehm. Außerdem habe ich diese Woche noch ein neues Projekt mit neuen Kunden bekommen. Das erzeugt noch zusätzlichen Aufwand und ich brauche trotz der Hitze im Büro meine volle Konzentration.
In der vergangenen Woche standen auch wieder einige Besprechungen auf dem Plan, sodass ich jeden Tag einige Stunden lang die Kopfhörer auf den Ohren haben muss. Wenn ich sie dann endlich abnehmen kann, sind die Ohrmuscheln unangenehm nass.
Unter diesen Umständen freue ich mich wirklich auf meinen Urlaub, auch wenn ich nicht weg fahren werde. Und der Herbst kann für meinen Geschmack auch nicht schnell genug kommen.

9. August 2020
Ein Sommergewitter bringt Abkühlung.

Das ist die Regenrinne, die das Wasser vom Dach zum Abfluss in meinem Balkon leitet.

8. August 2020
Die große Hitzewelle des Sommers ist angekommen. Die Temperaturen liegen seit ein paar Tagen deutlich über 30°C und in den nächsten Tagen soll es so bleiben. Regen ist nicht in Sicht und auch nachts bleiben die Temperaturen hoch. Das ist definitiv kein Wetter für mich. Aber ich kann es nicht ändern, sondern ich kann nur zusehen, dass ich mich angemessen verhalte (also am besten nix mache).
Im Büro ist es in den letzten Tagen eigentlich wieder ruhiger geworden, der Stress läßt nach. Durch die Hitze ist die Arbeit aber leider jetzt auch nicht sehr viel angenehmer geworden. Zum Glück habe ich nur noch zwei Arbeitswochen vor mir, bevor mein Urlaub beginnt.
Dabei kommt es mir sehr seltsam vor, dass wir jetzt schon August haben. Das war kein typischer Sommer, irgendwie. Schon vor den Schulferien hatten wir dank Corona keinen normalen Sportbetrieb. Die ganzen Meisterschaften waren ausgefallen. Die Themen des Sommers waren auch nicht wie sonst: Der Giro d'Italia und die Tour de France fanden nicht statt, die olympischen Spiele sind auch ausgefallen. Dazu hätte auch noch die Fußball-EM stattfinden sollen. Bis auf die Bilder in den Duplos ist davon nichts übrig geblieben. Jetzt im August sollte eigentlich die Vor-Saison im American Football stattfinden, aber die fällt auch aus. Mein Segeltörn findet nicht statt und auf einen anderen Urlaub habe ich unter diesen Umständen keine Lust.
Das einzige, was vom Sommer geblieben ist, ist die Hitze (jetzt erst) und Pfifferlinge im Biergarten der Alten Dorfbrennerei. Letzteres ist besser als nichts.