10. Dezember 2017
Es ist wieder Wochenende und wieder liegt Schnee. Am Freitagabend fing es an zu schneien und Samstagmorgen war alles weiß draußen. Seitdem taut es eigentlich, aber zwischendurch kommt hin und wieder Neuschnee dazu, sodass immer ein paar Schneereste herum liegen. Wahrscheinlich nur um mich zu ärgern.
Bei so einem Wetter bleibe ich am liebsten zu Hause, aber das klappt dieses Wochenende nicht. Gestern war ich am Nachmittag in der Innenstadt von Recklinghausen, weil ich noch ein paar Kleinigkeiten für Weihnachten brauchte. Jetzt habe ich alle Weihnachtsgeschenke zusammen. Und heute muss ich meine Bude verlassen, weil jetzt gleich die U17 bei uns in Suderwich spielt. Am Nachmittag wartet dann noch ein Spaziergang zur Dorfbrennerei auf mich, um dort den Geburtstag meines Vaters zu feiern.
Das sind alles gute Gründe, in den Schnee zu gehen, finde ich. Und auch morgen werde ich keine Wahl haben, denn dann geht die Arbeit weiter und ich muss nach Herne. Jetzt bin ich so richtig froh, dass ich dafür nicht über die Autobahn muss.


5. Dezember 2017
Der Dezember läuft schon längst und ich habe es noch nicht geschafft, hier was neues zu schreiben. Die letzten Tage waren aber auch richtig voll.
Von montags bis freitags habe ich auf der Arbeit alle Hände voll zu tun und im Moment ist der Feierabend nicht immer ganz so pünktlich wie sonst. Ich kann mich da aber echt nicht beschweren, denn allzu viele Überstunden fallen trotzdem nicht an.
Abends habe ich einiges zu tun für den Sport. Das Jahr geht zu Ende, das neue muss geplant werden. Also bin ich damit beschäftigt, Infos vom laufenden Jahr zusammen zu tragen für den Abschluss und gleichzeitig Termine für das kommende zu jonglieren. Das kostet einiges an Zeit und vor acht mache ich meinen Rechner zu Hause im Moment eigentlich nicht aus. Mein Sozialleben findet eher übers Telefon und per eMail statt.
Am Wochenende hatte ich ebenfalls volles Programm. Am Samstag war ich den ganzen Tag in Schiefbahn. Dort fand das Finale des Radball-Weltcups statt. Und der Tag hat sich richtig gelohnt! Die Spiele waren alle auf dem allerhöchsten Niveau (naja, fast alle, denn der Vertreter Asiens konnte nicht einmal ansatzweise mithalten). Und es blieb spannend bis zu Schluss. Am Rande der Veranstaltung habe ich auch wieder jede Menge Leute getroffen, mit denen ich ein paar Punkte zu besprechen hatte und so war das ein super Tag. Gegen zehn war ich abends wieder zurück.
Am Sonntag war ich dann wieder für den Radsport unterwegs, allerdings nicht ganz so lange. Ich war vormittags in Duisburg-Wedau für die Siegerehrung der Kunstrad-Nachwuchsrunde. Die Kinder, die an mindestens vier der sechs Turniere teilgenommen haben, bekamen als Belohnung und zu Förderung einen Wochenendlehrgang. Und im Rahmen dieses Lehrgangs fand die Siegerehrung statt. Außerdem fand eine Fortbildung für Trainer und eine Ausbildung für Kommissäre statt. Also habe ich auch Sonntag wieder viele Leute getroffen, mit denen ich mal wieder sprechen musste. Und einige haben auch die Gelegenheit genutzt, mir ihre Ideen und Sorgen, was den Verband angeht, zu erzählen. Solche Rückmeldungen sind für mich durchaus wichtig und ich habe mich gefreut über die Offenheit. Ideen sind allerdings mit Arbeit verbunden und deshalb habe ich den Rest des Sonntags am Schreibtisch verbracht. Vom ersten Advent habe ich nicht viel mitbekommen, aber das macht nichts.