Das war der Februar 2021



21. Februar 2021
Ohne die Corona-Seuche wäre ich heute in der Sporthalle bei der NRW-Meisterschaft der Nachwuchsklassen im Radball. Weil unsere Mannschaften der SG Suderwich in diesem Jahr in allen vier Altersklassen unterwegs sind, hätten wir die Ausrichtung übernommen. Und nach den Erfahrungen im September bin ich mir ziemlich sicher, dass unsere Jungs auch um die Medaillen mitgespielt hätten und es wären sogar Landesmeistertitel gut möglich gewesen. Aber das fällt jetzt leider aus und uns bleibt nur die Hoffnung, dass wir später im Jahr wieder unseren Sport treiben und dann eine Meisterschaft ausspielen können.
In den letzten Tagen gehen die Fallzahlen allerdings wieder in die falsche Richtung, auch wenn in der Coronaschutzverordnung, die ab Montag gilt, ein paar Lockerungen für den Sport enthalten sind. Ich bin dieses Thema mittlerweile wirklich leid.

20. Februar 2021
Die Kraniche ziehen wieder nach Norden.




17. Februar 2021
Am Sonntag setzte so langsam das Tauwetter ein. Bis dahin hatten die Straßen hier in der Siedlung eine geschlossene Schnee- bzw. Eisdecke. Am Samstag hatte ich schon versucht, meinen Abfluss auf dem Balkon auszugraben, aber er war von einer dicken Eisschicht geschützt. Erst am Sonntag war er wirklich frei, genau rechtzeitig für den Regen, der das Tauen begann. Heute, am Mittwoch, habe ich nur noch Schneereste auf dem Balkon liegen.
Wegen des Schnees war ich am Wochenende wieder einmal relativ faul, habe meine Wohnung nur kurz verlassen und ansonsten mal wieder viel gelesen. Heute war ich dafür nach der Arbeit mal wieder zu Fuß unterwegs, um mir ein Päckchen aus der Packstation zu holen.
Die Tage verbringe ich nach wie vor zu Hause am Schreibtisch. Das beeinträchtigt meine Arbeit nicht und deshalb habe ich es auch nicht wirklich eilig, wieder ins Büro zu kommen. Vielleicht nächste Woche, aber das sage ich jetzt schon seit dem elften Januar, als ich das letzte Mal in Herne war. So langsam gewöhne ich mich daran. Ich habe auch fast den ganzen Arbeitstag über mein Headset auf und spreche mit einem oder mehreren Kollegen.
Gestern Abend habe ich meinen privaten Laptop eingeschaltet und mit einige Studienkollegen gesprochen. Jenny hatte ich seit Jahren nicht mehr gesehen und mit Christoph, Niqui und Holger hatte ich auch nur noch selten Kontakt. Das Treffen hat Spaß gemacht und wir haben uns vorgenommen, das in nicht allzu ferner Zukunft zu wiederholen.
Gleich werde ich auch noch eine kleine Videokonferenz haben, heute mit meinen Kollegen aus der Radsportabteilungsleitung. Ich möchte einmal abklären, wie wir mit der Abteilungsversammlung umgehen wollen. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass wir am 12. März, also in weniger als vier Wochen, alle zusammen in einem Raum sitzen dürfen. Und wenn wir das dürften, weiß ich nicht, ob ich das will im Moment. Ich glaube, ich werde meine direkten Kontakte langsam wieder erhöhen, wenn das möglich ist. Gleich höre ich, wie die Kollegen das sehen.
Morgenabend folgt die nächste Videokonferenz, dann mit einigen Kunstradtrainern und der Koordinatorin. Es geht darum zu klären, wie wir damit umgehen wollen, dass die Junior Masters Wettkämpfe Ende März in Süddeutschland stattfinden sollen. Das wird sicherlich eine interessante Diskussion.
Auch wenn ich hier die meiste Zeit alleine bin, stehe ich trotzdem fast ständig mit irgend jemandem in Kontakt. Manchmal wird mir als Westfale das schon fast zu viel.

8. Februar 2021
Den Superbowl fand ich gut. Die Tampa Bay Buccaneers haben überraschend deutlich gegen die Kansas City Chiefs gewonnen. Das war vorab eigentlich von niemandem so erwartet worden. Dementsprechend war das Spiel zwar nicht besonders spannend, aber es war doch interessant zu sehen, wie die Chiefs, die in der Saison bislang so richtig dominant waren, gerade mal 9 Punkte zustande gebracht haben.
Das Spiel fand im warmen Florida statt, während es hier weiter geschneit hat. Auf den Straßen hier direkt vor meiner Wohnung habe ich heute noch kein Auto gesehen und im Radio kam gerade die Meldung, dass hier in Recklinghausen der Busverkehr eingestellt worden ist.


7. Februar 2021
Es hat über Nach geschneit und schneit weiterhin. Dazu kommt ein ziemlich starker Nordwind, sodass sich auf meinem Balkon etwas mehr Schnee gesammelt hat, als mir lieb ist.


3. Februar 2021
Weiterhin arbeite ich in meinem Wohnzimmer. Auf dem Plan stehen im Moment jede Menge Besprechungen und zusätzlich noch das firmenweite Kickoff, bei dem die Chefetage einen Ausblick auf das vergangene und das kommende Jahr gibt. Einige Kollegen berichten dazu auch aus ihren Projekten, unter anderem ich. Ich sitze also von morgens bis abends vor dem Laptop, habe Kopfhörer auf und spreche so mit meinen Kollegen.
Nach Feierabend stehen in dieser Woche noch Termine für den Sport an. Montag, heute und Freitag sind es Videokonferenzen, und dazu kommen dann noch diverse Telefonate. Das ist mal wieder keine echte Abwechselung.
Diese Abwechselung hatte ich aber am letzten Wochenende. Ich habe am Samstag meine Isolation verlassen und meine Cousine mit ihrer Familie besucht. Die beiden Jungs haben sich besonders sichtbar gefreut und es wurde ein ganz lustiger Nachmittag und Abend.