Das war der Januar 2021



30. Januar 2021
Viel habe ich nicht zu berichten. Der weiße Mist war schnell wieder weg und seitdem regnet es meistens, glaube ich. Denn eigentlich ist mir das Wetter fast komplett egal. Ich habe mich im Homeoffice eingeigelt und verlasse das Haus eigentlich nur noch, um mir irgendwo etwas zu essen abzuholen. Das Abendessen von Klostermann am Freitag wird so langsam zur Tradition.
Außerdem hier noch der Service zum Monatsende für alle, die einen Segelschiffkalender von mir haben: Bild des Monats Februar ist die Statsraad Lehmkuhl bei Sonnenuntergang irgendwo im Skagerrak aus dem Jahr 1998.

17. Januar 2021
Ich glaube, meine Geranien sind endgültig hinüber.


16. Januar 2021
Die zweite Arbeitswoche ist fertig und ich fühle mich wie vor den Weihnachtsferien. Es war mehr als genug zu tun. Ich musste weiterhin zwischen mehreren Projekten herum springen und das finde ich besonders anstrengend. Außerdem hatte ich nach Feierabend mal wieder einige Termine für den Sport und habe jeden Abend noch einige Zeit am Telefon bzw. in weiteren Videokonferenzen verbracht. Ich habe natürlich gefreut, mal wieder mit den Kollegen vom Sport zu sprechen, aber so ein richtiger Ausgleich zur Arbeit war das eigentlich nicht.
Deshalb mache ich jetzt am Wochenende nichts in dieser Richtung.

9. Januar 2021
Die erste Arbeitswoche des Jahres liegt jetzt hinter mir. Und es ging direkt so weiter, wie es vor Weihnachten lief: viel zu tun, viele "Baustellen" gleichzeitig und ich war froh, als ich gestern die dringendsten Aufgaben fertig hatte und ins Wochenende starten konnte.
Aber eigentlich darf ich mich nicht beschweren. Ich habe trotz Corona gut zu tun. Unsere Firma hat keine Kurzarbeit eingeführt. Ich kann mir spontan aussuchen, ob ich ins Büro gehe oder von zu Hause arbeite. Kontakt mit Kollegen oder Kunden habe ich nur elektronisch, also ohne Austausch von Viren und Bazillen. Das sind wahrscheinlich die besten Arbeitsbedingungen, die man im Moment haben kann.
Trotzdem drückt die Corona-Lage auch auf meine Stimmung. Der Lockdown ist noch einmal verschärft worden. Richtigen, aktiven Ausgleich zur Arbeit habe ich nicht. Vom Sport ist nur die Organisation und Planung geblieben, und bei der Planung ist eigentlich klar, dass davon vieles für die Tonne sein wird. Der Austausch zu dieser Planung erfolgt auch elektronisch (also genau so, wie ich das von der Arbeit gewohnt bin) und ich würde so langsam gerne mal wieder richtig mit den Sportkollegen treffen. Sinnlose Planung ist nur halb so schlimm, wenn man dabei ein Schnitzel essen und zwei, drei Bierchen trinken kann.
Zum Glück bietet auch die passive Freizeitgestaltung an diesem Wochenende einige Möglichkeiten. Die NFL-Saison ging am letzten Sonntag zu Ende und an diesem Wochenende werden die ersten Playoff Spiele ausgetragen. Das sind in diesem Jahr zum ersten Mal sechs Spiele am ersten Wochenende, sonst waren es nur vier. Das führt dazu, dass ich heute und morgen jeweils ab 19.00 Uhr Football gucken kann. Die zweiten Spiele des Tages starten dann jeweils um 22.30 Uhr. Heute werde ich mir das zweite Spiel wahrscheinlich ganz anschauen (falls es nicht zu schlecht wird) und morgen schaue ich wahrscheinlich die erste Halbzeit. Die zweite Halbzeit und die späten Spiele, die jeweils um kurz nach zwei Uhr nachts beginnen, schauen ich mir dann wahrscheinlich irgendwann im Laufe der Woche an.

1. Januar 2021
Frohes Neues Jahr!
2020 ist jetzt im Archiv. Ich hatte kurz überlegt, ob ich es nicht pauschal löschen sollte.