20. Juli 2018
Jetzt habe ich Urlaub.

14. Juli 2018
Jetzt bin ich froh, dass die Woche um ist. Die Temperaturen kommen wieder hoch, was mir nicht so richtig gut gefällt, und die letzten Tage im Büro waren entsprechend anstrengend.
Dabei war die Arbeit selbst diese Woche gar nicht mal so schlecht. Ich habe eine Menge Kleinigkeiten erledigt, einige Dinge sortiert und ein wenig organisiert. Es war auf jeden Fall abwechslungsreich und wenig stressig.
Nach Feierabend hatte ich dafür an vier von fünf Tagen Termine für den Sport. Über Montag hatte ich schon geschrieben, der Dienstag war der freie Abend und am Mittwoch folgte der Vorstandsstammtisch der SG. Das ist ein angenehmer Termin, aber ich habe nichts anderes geschafft an dem Abend. Am Donnerstag war ich dann auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Tennisabteilung der SG. Dieser Termin war weniger angenehm, dauerte aber genauso lange. Und gestern bin ich nach der Arbeit direkt nach Gelsenkirchen zum Bikepark des RC Buer Westerholt gefahren. Dort habe ich an einem Treffen zum Thema "Schule und Sport" teilgenommen. Das war gut und konstruktiv, hat aber dazu geführt, dass ich erst kurz vor zehn am Abend zu Hause war.
Heute muss ich mal schauen, ob ich ein paar von meinen Aufgaben abgearbeitet bekomme. Aber allzu viel Motivation habe ich nach dieser Woche eigentlich nicht mehr übrig. Ich glaube, ich konzentriere mich erst einmal nur auf die Dinge, die wirklich zeitkritisch sind.
Eine Woche noch bis zum Urlaub. Schönes Wochenende.

10. Juli 2018
Das Wochenende war hart. Direkt nach einem frühen Feierabend am Freitag bin ich nach Wedau gefahren und bis Sonntag dort geblieben. Dabei war der Arbeitstag am Freitag eigentlich auch schon anstrengend genug. Ich hatte einen Termin bei einem Kunden und die Besprechung, die mich dort erwartete, war viel hochkarätiger besetzt, als ich eigentlich erwartet hatte. Ich glaube, ich habe mich trotzdem ganz gut verkauft.
In Wedau stand am Freitag die Stützpunktleiter und -Trainertagung auf dem Programm. Nach einer kleinen Nachsitzung, die meine Schlafenszeit reduziert hat, ging es am Samstag mit der Arbeitstagung der Kunstradfahrer weiter. Am Sonntag folgte dann die Arbeitstagung der Fachschaft Radball/Radpolo. Dieser Tagungsmarathon ist sowieso anstrengend, aber bei der Hitze fand ich das noch härter als sonst.
Am Montag folgte nach der Arbeit eine Präsidiumssitzung und ich war am Abend wieder in Wedau. Und auch dieser Arbeitstag war ziemlich anstrengend. Wir hatten einen Eilauftrag von einem Kunden bekommen und haben es geschafft, diese Aufgabe bis zum Feierabend zu erledigen. Am Morgen hatten wir noch einen Haufen "Herausforderungen" (Umschreibung für "Probleme", aber positiver ausgedrückt) vor der Nase, von denen wir keine Ahnung hatten, wie wir sie in den Griff bekommen. Am späten Nachmittag hatten wir das alles abgearbeitet und konnten stolz auf unser Ergebnis sein. Ich war dann allerdings nur für zehn Minuten zu Hause, um eben kurz ein Butterbrot zu essen und meine Tasche zu tauschen, bevor ich wieder im Auto saß, um nach Wedau zu fahren.
Der heutige Arbeitstag war dagegen richtig entspannt. Und nach Feierabend habe ich angefangen, die Aufgaben abzuarbeiten, die sich am Wochenende und gestern für mich ergeben haben. Damit werde ich wohl noch die ganze Woche beschäftigt sein, aber ich habe jetzt einfach keine Energie mehr, um das alles sofort zu machen.
Zum Glück hat sich jetzt das Wetter so entwickelt, wie es mir besser gefällt. Wir hatten heute sogar endlich mal wieder horizontalen Regen! Und die Temperaturen sind auch wieder erträglich. Jetzt gerade habe ich alle Fenster offen, um meine Wohnung herunter zu kühlen, und ich bin ziemlich zuversichtlich, dass ich heute Nacht auch wieder besser schlafe.

5. Juli 2018
Die Hitze macht mich fertig. Das Wetter ist weit entfernt von dem, was ich als gut bezeichnen würde (10°C und Regen) und alles, was ich im Moment mache, ist anstrengend. Zu den hohen Temperaturen hat sich noch eine hohe Luftfeuchtigkeit gesellt. Es fühlt sich an, als ob jeden Moment ein Gewitter anfängt, aber zumindest hier bei mir kommt einfach kein Regen, keine Abkühlung.
Die einzig sinnvolle Beschäftigung, die mir zu diesem Wetter einfällt, ist ein Besuch im Biergarten, aber dazu fehlt mir einfach die Zeit. Ich war am Dienstag zwar im neuen Restaurant an der Mollbeck, wir saßen auch draußen, aber es war eine Besprechung vom Radsportverband. Ich habe mich direkt nach der Arbeit auf den Weg dorthin gemacht und so richtig entspannt war das nicht. Es ging um interessante und wichtige Themen (Jugendarbeit), und da kann ich mich nicht einfach zurück lehnen und entspannen. Also hatte ich erst relativ spät Feierabend.
Irgendwie stand diese Woche jeden Abend irgendwas an, und wenn es nur Arbeit am Schreibtisch war. Am Wochenende habe ich jetzt drei Sitzungen in Duisburg Wedau und so gab es noch einige Kleinigkeiten zu erledigen. Morgen nach der Arbeit fahre ich los und am Sonntagnachmittag bin ich dann irgendwann wieder zurück. Das wird sicherlich kein entspanntes Wochenende, aber ich freue mich trotzdem schon darauf, mit den Sportkollegen einige Dinge in die richtige Richtung zu bewegen.
Bei der Arbeit kann ich mich auch nicht wirklich erholen. Die Chefetage hat sich ein paar Strukturänderungen vorgenommen und in diesem Zusammenhang landet im Moment einiges an zusätzlicher Arbeit bei mir. Auch darüber kann ich mich eigentlich nicht beschweren, denn die neuen Aufgaben sind interessant. Im Moment kommt nur einfach mal wieder viel auf einmal.
Zum Glück habe ich bald Urlaub, die Sporttermine legen eine Pause ein und die Hitze wird erfahrungsgemäß auch nicht mehr allzu lange anhalten.