Das war der Mai 2020



28. Mai 2020
Noch mehr Spielzeug: Ich habe heraus gefunden, dass ich mir von Ravensburger ein Puzzle mit eigenem Motiv bestellen kann. Also habe ich mir ein Puzzle mit 200 Teilen drucken lassen.

Wenn ich so etwas noch einmal machen sollte, achte ich stärker auf den Hintergrund. Der Rest des Puzzles wird ein wenig lästig, fürchte ich.
Die neue Coronaschutzverordnung für NRW, die ab Samstag gelten soll, ist heute veröffentlicht worden. Der angekündigte Sport mit Kontakt ist nur draußen erlaubt. Damit ist unser Training nach wie vor nur sehr eingeschränkt möglich, Trainingsspiele und auch viele andere Übungen, bei denen man sich nahe kommt, bleiben verboten. So richtig begeistert bin ich davon nicht.

22. Mai 2020
Trixii (sprich: Trixi die Zweite) ist heute angekommen.

Eigentlich kam das Paket schon am Mittwoch und stand seitdem bei meinen Nachbarn. Ich hatte keine Benachrichtigung und meine Nachbarn waren wohl auch unterwegs, sodass ich Trixii erst heute am späten Nachmittag bekommen habe. So eilig hatte ich es damit aber auch nicht. Trixi (die Erste) funktionierte noch.

14. Mai 2020
Der Vorstandsstammtisch im April war ausgefallen, weil die Restaurants und Kneipen wegen Corona geschlossen waren. Auch der gestrige Mai-Stammtisch konnte eigentlich nicht stattfinden. Wir hatten uns dafür schon letzte Woche online besprochen. Aber weil die Dorfbrennerei jetzt wieder geöffnet hat, war ich trotzdem dort, um die Tradition zu ehren. Aktuell dürfen nur Menschen aus maximal zwei Haushalten am gleichen Tisch sitzen und deshalb haben nur Guido und ich den Stammtisch durchgeführt.
Das erste gezapfte Bier nach zwei Monaten schmeckte wieder richtig gut. Dazu hatte ich ein schönes Schnitzel. So unterstütze ich die lokale Wirtschaft gerne.
Die Kantine in Herne hat auch wieder eingeschränkt geöffnet, sodass ich mittags wieder ein warmes Essen bekommen kann. Die Gaststube ist nur mit Aufwand und nach Reservierung zu betreten, aber da in unserer Küche auch Tische sind, hole ich mir mein Mittagessen einfach dorthin. Ich dann jetzt abends schon eher wieder ansprechbar, was auch gut so ist, denn sobald ich zu Hause bin kümmere ich mich wieder um den Sport. Damit ist mein Leben schon so gut wie im Normalzustand angekommen. Nur die Wochenenden sind noch frei.

11. Mai 2020
Auf einen Schlag bin ich wieder mehr als gut beschäftigt für den Sport. In der letzten Woche wurden Lockerungen angekündigt und wir können bald das Training wieder aufnehmen. Die Ankündigungen erfolgten in typischer Laschet-Manier: Eigentlich kann es jetzt sofort losgehen. Die ganzen Details dazu kennt aber niemand. Die komplette Kette der Verwaltungen von den Landesministerien über die Kommunen bis in die Sportvereine und dazu parallel noch über den LSB, die Fachverbände und Stadtsportverbände muss jetzt sehr spontan alles auf die Beine stellen.
Das scheitert grandios.
Und als Sportfunktionär hängt man dumm dazwischen. Dazu kommen noch ein paar Kollegen, die übereifrig Informationen verteilen, die noch gar nicht vollständig sind und von denen nicht einmal klar ist, wie lange sie gültig bleiben. Also habe ich in den letzten Tagen relativ viel Zeit am Telefon verbracht, um selbst Infos zusammen zu bekommen und dafür zu sorgen, dass die richtigen Informationen gestreut werden.
Das war nicht so wirklich schön. Der Tag im Büro heute war dagegen eine willkommene Abwechselung. Da hatte ich wenigstens einen Plan. Und heute Mittag hatte die Kantine wieder geöffnet. Aber jetzt ist Feierabend und gleich um halb acht folgt die nächste Sportbesprechung. Bis dahin habe ich noch ein paar Mails zu schreiben.
Dass die Untätigkeit der letzten Wochen so schnell umschlagen würde in Hektik, hatte ich irgendwie befürchtet. Nach gerade einmal zwei Monaten Pause (Anfang März hatten wir noch Training und Wettkämpfe!) tun jetzt alle so, als ob sie keinen einzigen Tag mehr warten können.

4. Mai 2020
Schönen Star Wars Tag!
Das lange Wochenende war mal wieder relativ ruhig. Nach wie vor finden keine Veranstaltungen statt und auch die Gaststätten sind noch geschlossen. Das war am Wochenende nicht ganz so schlimm, denn das Biergartenwetter macht erst einmal eine Pause.
Am Sonntag habe ich meinem Neffen geholfen, einen Legotechnik-Bausatz zusammen zu bauen. Der Bausatz ist ziemlich groß, die Anleitung hat gut 500 Seiten. Dementsprechend sind wir nicht fertig geworden und ich wurde für das nächste Wochenende direkt wieder eingeladen. Ich finde das gut.
Bis zum nächsten Wochenende wartet aber nicht nur meine bezahlte Arbeit auf mich, sondern endlich auch mal wieder Sporttermine. Jetzt gleich nehme ich an einer Präsidiumssitzung online teil und morgen folgt eine Verbandratssitzung, ebenfalls virtuell. Am Donnertag probieren wir dann eine Vorstandssitzung für die SG und ich muss noch einen Termin einplanen, bei dem wir uns Gedanken machen, wie wir die Radball-Saison beenden und die nächste starten können. Diese Planung ist alles andere als trivial, denn ein Zeitplan, ab wann unser Sport weiter gehen kann, existiert nicht.