Das war der November 2022



12. November 2022
Ergänzend zum Bild von Jupiter habe ich gestern Abend mein Teleskop auf Saturn gerichtet.

Auch dieses Bild entstand wieder aus einem Video und einiger Rechenzeit. Die Aufbereitung war aber trotzdem nur ein kleiner Teil des Zeitbedarfs. Der größte Anteil entfällt wohl auf die Reisezeit des Lichts, das von Saturn aus etwas mehr als 80 Minuten unterwegs war. Saturn ist im Moment 1467 Millionen Kilometer von uns entfernt. Das ist ungefähr der zehnfache Abstand Erde - Sonne. Wenn man das weiß, ist das Bild noch beeindruckender, finde ich.
Jetzt hoffe ich darauf, dass es morgen Abend auch wieder schön klar ist. Wenn Stellarium recht hat, sollte dann der große rote Fleck auf Jupiter sichtbar sein. Und ich würde gerne mal versuchen, ihn abzubilden. Bis dahin liegt ein ruhiges Wochenende ohne große Pläne vor mir.

11. November 2022
Gestern Abend war der Himmel zunächst noch von wenigen Wolken bedeckt und ich habe die Zeit genutzt, um ein paar Bilder von Jupiter zu machen.

Dieses habe ich aus zwei Bildern zusammen gesetzt. Einmal habe ich versucht, Jupiter möglichst gut zu bekommen. Von den Monden war in dem Bild nicht viel zu sehen. Und einmal habe ich den Digitalzoom ausgeschaltet und die Belichtungszeit pro Frame erhöht. So sind die Monde ganz gut zu sehen, aber dafür ist Jupiter deutlich überbelichtet. Also habe ich Jupiter aus dem helleren Bild heraus geschnitten, das Bild um den Faktor 3 vergrößert und über das andere Bild gelegt. Durch eine Veränderung des Gamma-Werts in dem dunkleren Bild konnte ich zumindest die beiden hellsten Monde sichtbar machen und an ihnen habe ich die beiden Bilder passend zueinander ausgerichtet. Abschließend musste ich noch den Gammawert wieder richtig setzen und das gezeigte Bild war fertig.
Links vom Jupiter sieht man den Mond Io. Rechts direkt neben Jupiter ist Callisto zu sehen. Die beiden Monde ganz rechts sind Ganymed und Europa (ganz rechts). Als das Bild entstand war Jupiter 635 Millionen Kilometer von uns entfernt, behauptet das Programm Stellarium. Das Licht, das ich aufgenommen habe, war also 35 Minuten unterwegs vom Jupiter bis zu meiner Kamera.
Das habe ich jetzt gerade in meiner Mittagspause gemacht. Ich war neugierig auf das Ergebnis uns wollte nicht bis zum Feierabend warten.

1. November 2022
Der heutige Feiertag beschließt ein schönes langes Wochenende. Ich habe viel für den Sport getan und jetzt ist meine Aufgabenliste deutlich kürzer. Es stehen natürlich auch noch weiterhin Aufgaben an, sodass ich nach wie vor keine Angst vor Langeweile haben muss.
Am Sonntag war ich als Trainer mit der U17 in Leeden. Die Jungs hatten zwei Spiele gegen Mannschaften, die sehr weit oben in der Tabelle stehe und im Landeskader sind. Meine Jungs sind nicht im Kader und haben bisher nicht so richtig erfolgreich gespielt. Die letzte Saison war nicht wirklich gut und in dieser Saison hatten wir bereits den ersten Spieltag wegen meiner Autopanne verpasst. Also war ich vor dem Spieltag nicht übermäßig optimistisch.
Aber als ich gesehen hatte, wie die Mannschaften spielen, gegen die wir antreten musste, wusste ich, wie wir sie schlagen können. Das habe ich meiner Mannschaft erklärt und sie haben es sehr gut umgesetzt. Leeden haben wir dann mit 6:2 geschlagen und auch Schiefbahn I wurde mit 4:1 relativ deutlich besiegt. Die Jungs waren danach zurecht stolz auf ihre Leistung und ich bin natürlich auch sehr glücklich damit. Endlich können sie Erfolge feiern und ihr Training macht sich bezahlt.
Das Kalenderbild des Monats zeigt die Christian Radich.