30. Oktober 2020
Zum zweiten Mal in diesem Jahr verbringe ich wieder viel Zeit am Schreibtisch, um Absagen wegen Corona zu schreiben. Zum zweiten Mal geht viel Arbeit, die ich in Planung gesteckt habe, den Bach runter. Meine wirtschaftliche Existenz hängt zwar nicht davon ab, aber es ist trotzdem deprimierend.

25. Oktober 2020
Gestern habe ich die Bekanntmachung erstellt und veröffentlicht, die eine Saisonpause im Radball verkündet. Bis jetzt gab es dafür nur Zustimmung aus den Vereinen. Die extrem schnell steigenden Coronazahlen kann ja auch jeder sehen.
Ansonsten läuft mein Wochenende nicht wie geplant. Meine Herbsterkältung ist da. Normalerweise würde mich das nicht zu Hause halten, aber in diesem Jahr habe ich keine Lust, mit einer Erkältung durch die Gegend zu laufen und böse Blicke für jedes Niesen oder Husten zu ernten. Also verbringe ich viel Zeit auf dem Sofa bzw. im Schaukelstuhl und lese. Es gibt schlimmeres, auch wenn die eigentlich geplanten Aktivitäten deutlich besser gewesen wären. Ich kann es aber nicht ändern.

20. Oktober 2020
In meiner kleinen Tabelle von gestern habe ich das Vereinigte Königreich (UK) nachgetragen.

19. Oktober 2020
Für viele Leute überraschend gehen die Coronazahlen jetzt mit Beginn des Herbst und einige Wochen nach der Haupturlaubszeit deutlich nach oben. Nicht nur in Deutschland, sondern in viele Ländern, gibt es im Moment viele neue Fälle. Die WHO hat eine Übersicht, aus der ich mir ein paar Zahlen geholt habe.

Land neue Fälle in der letzten Woche  normiert auf 100.000 Einwohner
Deutschland39.11047,0
Niederlande51.713299,1
Belgien47.949419,4
Frankreich146.777219,1
Spanien50.877108,0
Italien53.04288,0
Schweiz13.997162,7
Österreich9810110,2
Dänemark285949,1
Norwegen91517,0
Schweden328031,8
USA382.981116,8
Kanada15.98942,2
UK114.584172,5

Um die Normierung zu rechnen, habe ich die Einwohnerzahlen aus der Wikipedia geholt.
Wirklich beruhigend sehen diese Zahlen nicht aus. Wahrscheinlich haben zu viele in letzter Zeit die Gefahr durch das Virus nicht so richtig ernst genommen. Ich bin mal gespannt, wie sich die Lage entwickelt.

15. Oktober 2020
In den letzten Tagen habe ich mich neben der Arbeit sehr intensiv mit dem Problem beschäftigt, wie wir unseren Sportbetrieb fortsetzen können, während die Coronafälle wieder zunehmen. Das ist alles andere als einfach. Natürlich wäre die einfachste Lösung, den Sportbetrieb einzustellen, bis die Lage wieder sicher ist. Aber was heißt sicher?
Wie unsicher ist der Sportbetrieb aktuell eigentlich? In der Diskussion sind die Zuschauer beim Sport und diverse Feiern, aber die Ausübung des Sports ist noch nicht besonders eingeschränkt worden. Es gib einzelne Städte, die Einschränkungen vornehmen, aber das ist nicht der Fläche. Kann ich mich darauf verlassen, dass der Sport in den Regionen, die keine Einschränkungen von den lokalen Behörden diktiert bekommen, sicher ist?
Mir mangelt es wirklich nicht an Selbstbewusstsein, aber ich weiß auch, dass ich von Epidemiologie keine Ahnung habe. Also muss ich mich auf die Experten verlassen. Wenn ich persönlich denke, dass mir bestimmte Situationen zu unsicher sind, ist das mein Problem. Auf dieser Grundlage kann ich den Spielbetrieb nicht pausieren oder beenden, denke ich. Ich selbst kann dann zu Hause bleiben, muss aber die Konsequenzen tragen und kann nicht verlangen, dass die anderen auch zu Hause bleiben.
Neben der Sicherheit ist im Sport auch die Fairness wichtig. Können wir weiter spielen, wenn einige Vereine ausgeschlossen werden? Ich denke, das geht nicht, und diesen Vorschlag ich eben zu Papier gebracht. Jetzt bin ich mal gespannt, wie die Reaktion ausfällt.
Das Problem ist auf jeden Fall noch nicht gelöst und ich fürchte, dass ich noch einige Zeit damit beschäftigt sein werde.
Das ist übrigens einer der Gründe, warum ich so gereizt reagiere, wenn mir jemand etwas von "Enschleunigung durch Corona" erzählen will.

4. Oktober 2020
In den letzten Tagen hatte ich mich ein wenig beklagt, dass ich mittlerweile keine Gelegenheit habe, in meinen Geburtstag rein, durch und raus zu feiern. Früher, zu Studentenzeiten ging das mal mit den gleichen Leuten. Etwas später ging das noch mit einem "Personalwechsel" bei den Gästen. Aber mittlerweile sind die Feiern jeweils vor Mitternacht beendet.

Ganz ehrlich gesagt, ist es aber nicht wirklich schlimm, dass die Feiern kürzer geworden sind. In diesem Jahr habe ich meinen Geburtstag wenigstens so halbwegs an drei Tage gefeiert. Am ersten Oktober war ich zum Spareribs-Essen in der Dorfbrennerei. An meinem Geburtstag selbst gab es Kaffee und Torte, abends Pizza und Bier. Und gestern Abend war ich noch einmal in der Dorfbrennerei, nachdem ich zum Mittagessen bei meinen Eltern war und nachmittags die Tortenreste aufgegessen hatte. Ich musste mich abends wirklich anstrengen, um mein Schnitzel aufzuessen. Und so richtig viel Bierdurst hatte ich auch nicht mehr.
Entweder liegt das am Alter oder am fehlenden Feier-Training. Heute habe ich wenig Motivation, diese Frage durch eine Testreihe zu entscheiden. Ohne die experimentelle Überprüfung kann ich natürlich immer noch behaupten, dass das nicht am Alter liegt. Das fühlt sich auf jeden Fall besser an.


3. Oktober 2020
Corona bietet auch Chancen. Damit ich bei meinem Geburtstag nicht zu viele Personen zusammen bringe, feiere ich meinen Geburtstag einfach einen Tag länger. Gestern war die Familie bei mir, heute Abend werde ich mit den Vorstandskollegen in der Dorfbrennerei auf meinen Geburtstag anstoßen. Die Aufteilung in Freunde und Familie habe ich nicht komplett konsequent durchgezogen, aber das spielt keine Rolle. Die kleine Feier gestern war schön und meine beiden Großcousins haben für richtig Stimmung gesorgt. Als sie weg waren, haben wir uns noch fast bis Mitternacht unterhalten. Und auf die Runde heute Abend freue ich mich auch schon.