Das war der September 2020



27. September 2020
Es ist jetzt kurz nach drei Uhr nachmittags und ich habe die Ergebnisse des heutigen Spieltags elektronisch verschickt. Den Brief mit dem Spielberichtsbogen mit Unterschriften habe ich fertig gemacht, sodass ich ihn morgen früh in den Postkasten werfen kann. Damit ist der heute Heimspieltag jetzt auch für mich beendet.
Gestern Mittag kam die Entwarnung für unsere Coronaverdachtsfall. Unser Sportkollege hat sich direkt mit unserem Trainer in Verbindung gesetzt, als er das coronanegative Testergebnis hatte, und wir konnten für unsere Trainingskollegen Entwarnung geben. Für die Elitemannschaft, die gestern eigentlich um den Landespokal mitspielen sollte, kam das Ergebnis zu spät, aber die U19 Mannschaft konnte heute Morgen zum Spieltag fahren und auch die U17 kann dann nächste Woche am Spieltag teilnehmen. Das war eine richtige Erleichterung, natürlich nicht nur aus sportlicher Sicht.
Unsere Absage am Donnerstag und Entwarnung gestern war natürlich auch heute am Rande des Spieltags ein Thema und alle, mit denen ich darüber gesprochen habe, sind der Meinung, dass wir uns richtig verhalten haben. Die offene und direkte Mitteilung an die anderen Vereine kam gut an bei ihnen. Ich hoffe jetzt, dass die anderen unserem Beispiel folgen und ebenfalls sehr vorsichtig sind, wenn es sie einmal treffen sollte. Ich gehe fest davon aus, dass wir noch häufiger in diese Situation kommen werden - wenn nicht bei uns dann in einem der anderen Vereine. Das Thema Corona wird uns so schnell nicht in Ruhe lassen.

24. September 2020
Ich habe gerade für zwei von unseren Mannschaften die Spieltage am kommenden Wochenende abgesagt. Heute haben wir nämlich erfahren, dass einer von unseren Sportkollegen sich auf Corona testen lassen muss, weil er eine Kontaktperson von einer Person ist, die positiv getestet wurde. Der Sportkollege hat das heute Vormittag erst erfahren und war gestern Abend also noch beim Training. Er zeigt auch keine Symptome, deshalb sprach gestern Abend nichts dagegen, dass er zum Training kam.
Wir haben natürlich dokumentiert, wer in welcher Gruppe beim Training war, und so konnten wir sehr genau sagen, wer mit ihm Kontakt hatte. Eigentlich hätten es noch zwei Leute weniger sein sollen, aber die Kollegen haben sich nicht so wirklich an ihre Trainingszeiten gehalten, mit denen wir die Gruppen trennen wollten, also sind sie jetzt auch erst einmal Drittkontakte des bestätigten Coronafalls und könnten, mit etwas Pech, zu direkten Kontakten werden.
Die jüngeren Sportler halten sich an ihre Zeiten und die Schüler vermischen sich nicht mit der Jugend- und Juniorengruppe, die nach ihnen trainiert. Den U15 Spieltag können wir also gefahrlos durchführen am Sonntag. Keiner, der gleichzeitig mit dem "Verdachtsfall" in der Halle war, ist am Sonntag beteiligt. Ich bin jetzt froh, dass ich gestern nach der Arbeit zu müde und träge war, um zur Halle zu gehen. So stehe ich wenigstens für den Spieltag zur Verfügung.
Jetzt hoffe ich natürlich, dass unser Sportkollege negativ getestet wird. Das wäre für ihn natürlich gut, aber auch für die anderen. In diesem Fall wären unsere Spielabsagen zu voreilig gewesen. Aber die Konsequenzen, die sich ergeben, falls der Kollege doch nicht negativ ist und falls er gestern tatsächlich schon ansteckend war, sind so böse, dass wir uns entschieden haben, die beiden Mannschaften am Wochenende zu Hause zu lassen.
Was für eine Scheiße.

22. September 2020
Ein Jubiläum habe ich fast vergessen: vor fünfzehn Jahren, im September 2005 erschien hier der erste Eintrag. So lange habe ich eigentlich schon nichts zu berichten und tue es trotzdem.
Der Radballspieltag der U13 am Sonntag hat Spaß gemacht. Wir haben zwar nur vier Mannschaften in NRW (ja, das ist wirklich verdammt wenig), aber diese Jungs sind hoch motiviert und hatten ihren Spaß an dem Spieltag. Ich hoffe, dass wir damit wieder mehr aufbauen können. Schuld an den wenigen Mannschaften ist nicht nur Corona, aber diese Seuche hilft natürlich auch nicht. Wir hatten bereits in den letzten Jahren einen deutlichen Mangel an Mannschaften im Schülerbereich und in der Saison 2016/17 hatten wir auch nur drei Mannschaften, die um die Landesmeisterschaft gespielt haben. Der leichte Aufwärtstrend, den wir seitdem hatten, ist durch Corona erst einmal wieder abgebrochen worden.
Um mal etwas aktuelles, wenn auch nicht wirklich interessantes zu schreiben: Zur Zeit sind die Temperaturen im angenehmen Bereich an der Grenze zu "zu warm". Nach der Arbeit habe ich also nur meine Sachen hier zu Hause abgelegt und mich dann auf den Weg zu DoyDoy gemacht. Die Jacke blieb an der Garderobe zu Hause und ich habe die Herbstsonne genossen. Auf dem Rückweg habe ich zusätzlich zur Herbstsonne noch einen Döner genossen. Danach habe ich mich an den Schreibtisch gesetzt und wieder ein paar Mails für den Sport verfasst und versendet.
Jetzt ist es immer noch sommerlich warm, aber bereits vor acht Uhr musste ich hier in meiner Wohnung das Licht einschalten. Diese Kombination fühlt sich an wie spät am Abend im Sommer und ich muss mich wirklich zusammen reißen, um nicht jetzt direkt ins Bett zu gehen.

17. September 2020
Die Recklinghäuser Zeitung hat mich heute mal wieder ein wenig aufgeregt. Gestern wurde eine neue Coronaschutzverordnung für NRW veröffentlicht. Darin wurde die Beschränkung ein wenig aufgeweicht, dass Sport mit Kontakt nur in Gruppen bis zu 30 Personen gestattet ist. In der Verordnung liest man, dass "die nicht-kontaktfreie Ausübung des [Sports] nur mit bis zu 30 Personen oder mit zwei Mannschaften einschließlich aller nach der Verbandssatzung beziehungsweise Spielordnung zulässigen Spielerinnen und Spielern zulässig" ist. Darüber freuen sich z.B. die Recklinghausen Chargers, weil beim American Football mehr als 11 Spieler pro Mannschaft gebraucht werden. Für die meisten Sportarten hat das keine Auswirkungen, weil die Zahl der Spieler, die eingesetzt werden dürfen nicht so groß ist.
Die RZ verkürzt diese Regel und schreibt, dass jetzt auch Sport mit mehr als 30 Teilnehmern möglich ist. In dem Artikel finde ich kein Wort zu dieser Einschränkung. Muss das sein?
Ansonsten gibt es bei mir nicht viel neues. Meine Arbeit läuft, ich habe mehr als gut zu tun. Nach Feierabend kümmere ich mich um meinen Sportbetrieb. Und wenn ich damit fertig bin, schaue ich mir entweder die Touretappe im Eurosportplayer oder ein NFL Footballspiel im Gamepass an. Dass nach der dreitägigen Hitzewelle jetzt die Temperaturen wieder deutlich herunter gehen, sorgt noch zusätzlich für gute Laune bei mir.

12. September 2020
Die erste Arbeitswoche liegt jetzt hinter mir und, als ich gestern Nachmittag Feierabend machen konnte, war ich wirklich froh, dass jetzt Wochenende ist. Die Arbeit ging direkt mit voller Kraft los und ich war wieder in mehreren Projekten unterwegs. Außerdem habe ich direkt am Montag erfahren, dass uns eine Kollegin verlassen wird und wir ihre Aufgaben dann jetzt auf andere Kollegen verteilen müssen. Diese "Gelegenheit" soll nach Möglichkeit genutzt werden, um einige alte Prozesse neu aufzusetzen. Daraus ergibt sich dann quasi ein neues großes Projekt für mich.
Ich will mich nicht beschweren: das sind alles interessante Aufgaben. Aber die Menge und die Gleichzeitigkeit dieser Aufgaben resultiert dann in anstrengenden Wochen.
Außerdem fängt jetzt an diesem Wochenende die neue Radballsaison an. Heute ist direkt der erste Heimspieltag, die Vorrunde des Verbandspokals. Ich werde dann nicht in der Halle sein, weil mein Bruder seinen Geburtstag feiert, aber ich hatte im Vorfeld jetzt noch einiges zu tun. Corona ist noch längst nicht weg und dementsprechend müssen wir schauen, wie wir unseren Sportbetrieb so sicher wie möglich organisieren. Im Gegensatz zum Training, das wir in den letzten Montag wieder aufgezogen haben, müssen wir uns jetzt noch um die Zuschauer Gedanken machen. Im Prinzip gibt es Vorgaben vom Land, aber welche konkreten Maßnahmen sich daraus für uns ergeben, war nicht einfach zu bestimmen. Dazu kommen noch halbwegs hilfreich Rundschreiben vom LSB und vom BDR, die an einigen Stellen eher stören als helfen, weil sie seit Mai nicht mehr aktualisiert und an die neuen Vorgaben vom Land NRW angepasst wurden. Die Vorgaben vom BDR sind natürlich nie an die Vorgaben vom Land angepasst worden, weil sie für alle Bundesländer gültig sein sollen. Aber das macht ihre Interpretation und Einarbeitung in unser Konzept natürlich nicht einfacher.
Wie gesagt, ich bin froh, dass jetzt Wochenende ist.

8. September 2020
Heute fühle ich mich richtig alt: mein kleiner Bruder wird vierzig. Wie konnte das jetzt schon passieren?

2. September 2020
In den letzten Tagen war das Wetter eher unbeständig. Vormittags waren eigentlich immer dicke Wolken am Himmel und ich musste schon fast das Licht anmachen, wenn ich morgens lesen wollte. Dazu kam immer wieder Regen. Aber sobald ich mir nachmittags die Tourübertragung eingeschaltet habe, musste ich die Rolläden herunter lassen, weil genau dann die Sonne heraus kam. Ich habe also weiterhin einen ruhigen, gemütlichen Urlaub.
Das Wetter hat mir die Zeit gegeben, in aller Ruhe einige Dinge für den Sport zu machen. Gestern ist die neue Homepage des Radsportverbands NRW online gegangen, an der ich einiges gemacht und vor allem organisiert habe.
Heute war aber endlich richtig schön sonniges Wetter und ich habe die Gelegenheit direkt genutzt. Den Tag habe ich im Allwetterzoo Münster verbracht. Ich war alleine unterwegs und habe viel fotografiert. Die Tiere, die mich besonders interessiert haben (Tiger und Leoparden) habe ich mehrfach aufgesucht. Für die Tiger hat sich das nicht so richtig gelohnt. Sie waren nicht besonders kooperativ. Aber von den Leoparden habe ich einige Bilder bekommen, mit denen ich so richtig zufrieden bin.

Heute Morgen war ich um zehn Uhr am Zoo und um drei Uhr heute Nachmittag habe ich mich wieder auf den Heimweg gemacht. Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich in meinem Urlaub mehr von diesen Tagen machen könnte, aber wenn der Wetterbericht stimmt, wird das wohl der einzige bleiben.